CAPMO Digitale Baudokumentation, Aufgaben- und Mängelmanagement
DIN 276 - Baukosten ermitteln

DIN 276 – Aufbau der Kostengruppen mit Excel Vorlage zum Herunterladen

Die DIN 276 ist maßgeblich für die strukturierte Ermittlung von Kosten im Hochbau zuständig. Aber warum ist sie so wichtig für Bauherren und Planer? Im folgenden Artikel gehen wir auf folgende Aspekte der Norm ein: 

  • Was wird durch die Norm geregelt?
  • Wie ist die Kostengliederung und Kostenermittlung aufgebaut?
  • Die Kostengruppen als Excel Tabelle zum Herunterladen

Bauherrn sowie Planer haben das Ziel, frühzeitig eine genaue Vorstellung der Baukosten zu erlangen. Über die Leistungsphasen hinweg gilt es, die Kosten genau zu ermitteln und zu strukturieren. Dabei hilft die DIN 276, die Baukosten bei der Berechnung strukturiert zu erfassen.

Erfasst werden dabei:

  • Kosten für das zu bebauende Grundstück
  • Rechtlichen Kosten
  • technischen und steuerlichen Nebenkosten
  • Kosten der Erschließung
  • Baukosten für die Erstellung des Bauwerks
  • Konstruktionskosten
  • Kosten für technische Anlagen,
  • Kosten für Außenanlagen
  • Baunebenkosten

Was regelt die DIN 276?

Das Grundlegende Ziel der Norm ist die Ermittlung der:

  1. Projektkosten
  2. Honorare für Architekten und Ingenieure

Daher verfolgt die Norm das Ziel die Ermittlung von Kosten im Hochbau strukturierte zu gliedern. Dabei werden Kosten und Aufwendungen für die Herstellung, den Umbau und die Modernisierung von Bauwerken erfasst. Durch die Festlegung von Begrifflichkeiten stellt die DIN 276 sicher, dass Kostenermittlungen vergleichbar sind. Allerdings dient die DIN nur der Strukturierung und nicht der Bewertung der Kosten.

Die DIN 276 ist keine Berechnungsmethodik. Sie ist vielmehr ein Organisationsmittel und liefert für die Kostenermittlung die Systematik der Kostenzuordnung.

Die DIN 276 wurde in den vergangenen Jahren angepasst und aktualisiert und stellt mit der Ausgabe aus dem Jahr 2008 die aktuelle Fassung dar. Zusätzlich kommt eine Unterscheidung zwischen dem Hochbau (Teil 1: Hochbau) und dem Ingenieurbau (Teil 4: Ingenieurbau) hinzu. Einen Einblick in die Norm findet man hier.

Die Norm ist für die Kostenermittlung, welche innerhalb der Bauplanung durchgeführt wird, für folgende Leistungsphasen relevant:

  • Kostenschätzung in der Leistungsphase 2 nach der HOAI,
  • Kostenberechnung in der Leistungsphase 3 nach der HOAI und
  • Kostenanschlag als Grundlage für Entscheidungen über die Ausführungsplanung,
  • die Ermittlung der anrechenbaren Kosten mit Bezug auf § 4 Abs. 1 HOAI-2013.

Das grundlegende Ziel der DIN ist es, das Bauprojekt kostensicher und -transparent sowie wirtschaftlich umzusetzen.


Lesen Sie weiter:  HOAI Rechner 2018: Kostenlos HOAI Honorar in Excel berechnen


 

Kostengliederung und Kostenermittlung in der DIN 276

Die Baukosten im Hochbau und Ingenieurbau sind in 7 Kostengruppen unterteilt. Zusätzlich lassen sich die Kostengruppen nach technischen Merkmalen, Herstellungskriterien und der Lage innerhalb der Baueinheit oder auf dem Grundstück differenzieren.   

Kosten welche zusammenhängen werden in folgender Kostengliederung aufgeteilt:

100 Grundstück

110 GRUNDSTÜCKSWERT

120 GRUNDSTÜCKSNEBENKOSTEN

121 Vermessungsgebühren

122 Gerichtsgebühren

123 Notariatsgebühren

124 Maklerprovisionen

125 Grunderwerbssteuer

126 Wertermittlungen, Untersuchungen

127 Genehmigungsgebühren

128 Bodenordnung, Grenzregulierung

129 Grundstücksnebenkosten, sonstiges

130 FREIMACHEN

131 Abfindungen

132 Ablösung dinglicher Rechte

139 Freimachen, sonstiges


200 Herrichten und Erschließen

210 HERRICHTEN

211 Sicherungsmaßnahmen

212 Abbruchmaßnahmen

213 Altlastenbeseitigung

214 Herrichten der Geländeoberfläche

219 Herrichten, sonstiges

220 ÖFFENTLICHE ERSCHLIEßUNG

221 Abwasserentsorgung

222 Wasserversorgung

223 Gasversorgung

224 Wärmeversorgung

225 Stromversorgung

226 Telekommunikation

227 Verkehrserschließung

228 Abfallentsorgung

229 Öffentliche Erschließung, sonstiges

230 NICHTÖFFENTLICHE ERSCHLIEßUNG

231 Abwasserentsorgung

232 Wasserversorgung

233 Gasversorgung

234 Wärmeversorgung

235 Stromversorgung

236 Telekommunikation

237 Verkehrserschließung

238 Abfallentsorgung

239 Nichtöffentliche Erschließung, sonstiges

240 AUSGLEICHSABGABEN

250 ÜBERGANGSMAßNAHMEN

251 Provisorien

252 Auslagerungen


300 Bauwerk - Baukonstruktionen

310 BAUGRUBE

311 Baugrubenherstellung

312 Baugrubenumschließung

313 Wasserhaltung

319 Baugrube, sonstiges

320 GRÜNDUNG

321 Baugrundverbesserung

322 Flachgründungen

323 Tiefgründungen

324 Unterböden

325 Beläge auf Boden- und Fundamentplatten

326 Bauwerksabdichtungen

327 Dränagen

329 Gründung, sonstiges

330 AUSSENWÄNDE

331 Tragende Außenwände

332 Nichttragende Außenwände

333 Tragende Außenstützen

334 Außentüren und -fenster

335 Außenwandbekleidungen, außen

336 Außenwandbekleidungen, innen

337 Elementierte Außenwände

338 Sonnenschutz

339 Außenwände, sonstiges

340 INNENWÄNDE

341 Tragende Innenwände

342 Nichttragende Innenwände

343 Tragende Innenstützen

344 Innentüren und -fenster

345 Innenwandbekleidungen

346 Elementierte Innenwände

349 Innenwände, sonstiges

350 DECKEN

351 Deckenkonstruktionen

352 Deckenbeläge

353 Deckenbekleidungen

359 Decken, sonstiges

360 DÄCHER

361 Dachkonstruktionen

362 Dachfenster, Dachöffnungen

363 Dachbeläge

364 Dachbekleidungen

369 Dächer, sonstiges

370 BAUKONSTRUKTIVE EINBAUTEN

371 Allgemeine Einbauten

372 Besondere Einbauten

379 Baukonstruktive Einbauten, sonstiges

390 SONST. MAßNAHMEN FÜR BAUKONSTRUKTIONEN

391 Baustelleneinrichtung

392 Gerüste

393 Sicherungsmaßnahmen

394 Abbruchmaßnahmen

395 Instandsetzungen

396 Materialentsorgung

397 Zusätzliche Maßnahmen

398 Provisorische Baukonstruktionen

399 Sonstige Maßnahmen für Baukonstruktionen, sonst.

400 Bauwerk - Technische Anlagen

410 ABWASSER-, WASSER-, GASANLAGEN

411 Abwasseranlagen

412 Wasseranlagen

413 Gasanlagen

419 Abasser-, Wasser-, Gasanlagen sonstiges

420 WÄRMEVERSORGUNGSANLAGEN

421 Wärmeerzeugungsanlagen

422 Wärmeverteilnetze

423 Raumheizflächen

429 Wärmeversorgungsanlagen, sonstiges

430 LUFTTECHNISCHE ANLAGEN

431 Lüftungsanlagen

432 Teilklimaanlagen

433 Klimaanlagen

434 Kälteanlagen

439 Lufttechnische Anlagen, sonstiges

440 STARKSTROMANLAGEN

441 Hoch- und Mittelspannungsanlagen

442 Eigenstromversorgungsanlagen

443 Niederspannungsschaltanlagen

444 Niederspannungsinstallationsanlagen

445 Beleuchtungsanlagen

446 Blitzschutz- und Erdungsanlagen

449 Starkstromanlagen sonstiges

450 FERNMELDE- UND INFORMATIONSTECHNISCHE ANLAGEN

451 Telekommunikationsanlagen

452 Such- und Signalanlagen

453 Zeitdienstanlagen

454 Elektroakustische Anlagen

455 Fernseh- und Antennenanlagen

456 Gefahrenmelde- und Alarmanlagen

457 Übertragungsnetze

459 Fernmelde- und informationstech. Anlagen, sonst.

460 FÖRDERANLAGEN

461 Aufzugsanlagen

462 Fahrtreppen, Fahrsteige

463 Befahranlagen

464 Transportanlagen

465 Krananlagen

469 Förderanlagen, sonstiges

470 NUTZUNGSSPEZIFISCHE ANLAGEN

471 Küchentechnische Anlagen

472 Wäscherei- und Reinigungsanlagen

473 Medienversorgungsanlagen

474 Medizin- und labortechnische Anlagen

475 Feuerlöschanlagen

476 Badetechnische Anlagen

477 Prozesswärme-, kälte- und -luftanlagen

478 Entsorgungsanlagen

479 Nutzungsspezifische Anlagen sonstiges

480 GEBÄUDEAUTOMATION

481 Automationssysteme

482 Leistungsteile

483 Management- und Bedieneinrichtungen

484 Raumautomationssysteme

485 Übertragungsnetze

490 SONSTIGE MAßNAHMEN FÜR TECHNISCHE ANLAGEN

491 Baustelleneinrichtung

492 Gerüste

493 Sicherungsmaßnahmen

494 Abbruchmaßnahmen

495 Instandsetzungen

496 Materialentsorgung

497 Zusätzliche Maßnahmen

498 Provisorische technische Anlagen

499 Sonstige Maßnahmen für techn. Anlagen, sonstiges

500 Außenanlagen

510 GELÄNDEFLÄCHEN

511 Oberbodenarbeiten

512 Bodenarbeiten

519 Geländeflächen, sonstiges

520 BEFESTIGTE FLÄCHEN

521 Wege

522 Straßen

523 Plätze, Höfe

524 Stellplätze

525 Sportplatzflächen

526 Spielplatzflächen

527 Gleisanlagen

529 Befestigte Flächen, sonstiges

530 BAUKONSTRUKTIONEN  IN AUßENANLAGEN

531 Einfriedungen

532 Schutzkonstruktionen

533 Mauern, Wände

534 Rampen, Treppen, Tribünen

535 Überdachungen

536 Brücken, Stege

537 Kanal- und Schachtbauanlagen

538 Wasserbauliche Anlagen

539 Baukonstruktionen in Außenanlagen, sonstiges

540 TECHNISCHE ANLAGEN IN AUßENANLAGEN

541 Abwasseranlagen

542 Wasseranlagen

543 Gasanlagen

544 Wärmeversorgungsanlagen

545 Lufttechnische Anlagen

546 Starkstromanlagen

547 Fermelde- und Informationstechnische Anlagen

548 Nutzungsspezifische Anlagen

549 Techn. Anlagen in Außenanlagen, sonstiges

550 EINBAUTEN IN AUßENANLAGEN

551 Allgemeine Einbauten

552 Besondere Einbauten

559 Einbauten in Außenanlagen, sonstiges

560 WASSERFLÄCHEN

561 Abdichtungen

562 Bepflanzungen

563 Wasserflächen, sonstiges

570 PFLANZ- UND SAATFLÄCHEN

571 Oberbodenarbeiten

572 Vegetationstechnische Bodenbearbeitung

573 Sicherungsbauweisen

574 Pflanzen

575 Rasen und Ansaaten

576 Begrünung unterbauter Flächen

579 Pflanz- und Saatflächen, sonstiges

590 BAUSTELLENEINRICHTUNG

591 Baustelleneinrichtung

592 Gerüste

593 Sicherungsmaßnahmen

594 Abbruchmaßnahmen

595 Instandsetzungen

596 Materialentsorgung

597 Zusätzliche Maßnahmen

598 Provisorische Außenanlagen

599 Sonst. Maßnahmen für Außenanlagen, sonstiges

600 Ausstattung und Kunstwerke

610 AUSSTATTUNG

611 Allgemeine Ausstattung

612 Besondere Ausstattung

619 Ausstattung, sonstiges

620 KUNSTWERKE

621 Kunstobjekte

622 Künstlerisch gestaltete Bauteile des Bauwerks

623 Künstlerisch gestaltete Bauteile der Außenanlagen

629 Kunstwerke, sonstiges

700 Baunebenkosten

710 BAUHERRENAUFGABEN

711 Projektleitung

712 Bedarfsplanung

713 Projektsteuerung

719 Bauherrenaufgaben, sonstiges

720 VORBEREITUNG DER OBJEKTPLANUNG

721 Untersuchungen

722 Wertermittlungen

723 Städtebauliche Leistungen

724 Landschaftsplanerische Leistungen

725 Wettbewerbe

729 Vorbereitung der Objektplanung, sonstiges

730 ARCHITEKTEN- UND INGENIEURLEISTUNGEN

731 Gebäudeplanung

732 Freianlagenplanung

733 Planung der raumbildenden Ausbauten

734 Planung der Ingenieurbauwerke und Verkehrsanlagen

735 Tragwerksplanung

736 Planung der technischen Ausrüstung

739 Architekten- und Ingenieurleistungen, sonstiges

740 GUTACHTEN UND BERATUNG

741 Thermische Bauphysik

742 Schallschutz und Raumakustik

743 Bodenmechanik, Erd- und Grundbau

744 Vermessung

745 Lichttechnik, Tageslichttechnik

746 Brandschutz

747 Sicherheits- und Gesundheitsschutz

748 Umweltschutz, Altlasten

749 Gutachten und Beratung, sonstiges

750 KÜNSTLERISCHE LEISTUNGEN

751 Kunstwettbewerbe

752 Honorare

759 Künstlerische Leistungen, sonstiges

760 FINANZIERUNGSKOSTEN

761 Finanzierungsbeschaffung

762 Fremdkapitalzinsen

763 Eigenkapitalzinsen

769 Finanzierungskosten, sonstiges

770 ALLGEMEINE BAUNEBENKOSTEN

771 Prüfungen, Genehmigungen, Abnahmen

772 Bewirtschaftungskosten

773 Bemusterungskosten

774 Betriebskosten nach der Abnahme

775 Versicherungen

779 Allgemeine Baunebenkosten, sonstiges

790 SONSTIGE BAUNEBENKOSTEN

Dabei gliedert sich jede Kostengruppe noch weiter in Teilgruppen auf, um eine detaillierte Gliederung zu erreichen.

Innerhalb der Kostengruppen kann zusätzlich nach folgenden fünf Stufen der Kostenermittlung untergliedert werden:

  • Kostenrahmen

Der Kostenrahmen dient als Grundlage für die Entscheidung über die Bedarfsplanung  sowie für die Beurteilung der Wirtschaftlichkeit und einer möglichen Finanzierung des Projekts. Zusätzlich funkiert Sie zur Festlegung der Kostenvorgabe.

LERNE WIE DU DEINE BAUSTELLE IN DEN GRIFF BEKOMMST! 

ERHALTE DIE NEUSTEN DIGITALEN NEWS AUS DEM BAU

Hidden Content

Leistungsphase 1: Grundlagenermittlung

Ziel: Vorgaben für Kostenschätzung und Kostenkontrolle

Der Kostenrahmen wird dabei insbesondere aus quantiativen Bedarfsangaben und qualitativen Bedarfsanfaben des Bauherrens ermittelt.

  • Kostenschätzung

Die Kostenschätzung soll basierend auf der Vorplanung Kosten ermmitteln. Bassierend auf dieser Kostenschätzung wird eine Entscheidung bzgl. der Fortführung des Projektes getroffen und damit die Überführung in die Entwurfsplanung.

Leisungsphase 2: Vorentwirfsphase

Ziel: Kostenvorgabe für Kostenberechnung uns als Kostenkontrolle 

Nach DIN 276 ist die Kostenschätzung in mindestens 7 Kostengruppen bis zur 1. Ebene der Kostengliederung zu gliedern.

  • Kostenberechnung

Basierend auf der Entwurfszeichnung und der Massenermittlung wird eine gerauere Kostenberechnung durchfeführt. Die Norm sieht hier ein Berechnung bis zur 2. Ebene der Kostengliederung vor. Dabei können zwei Ansätze gewählt werden:

1. Aufteilung der Kosten auf die Kostengruppen

2. Ermittlung der zu bauenden Mengen

Leistungsphase 3: Entwurfsphase

Ziel: Kostenvorgabe für Kostenberechnung uns als Kostenkontrolle 

  • Kostenanschlag

Grundlage für den Kostenanschlag (auch bepreistes Leistungsverzeichnis) die Ausführungsvorbereitung. Der Kostenanschlag wird sowohl für die Genehmigungsplanung in der 4. Leistungsphase verwendet, aber auch bei der “Mitwirkung der Vergabe” in der 7. Leistungsphase.

Leistungsphase 4 & 7

Ziel: Kostenvorgabe für die Auftragsvergabe und als Kostenkontrolle

  • Kostenfeststellung

Die Kostenfeststellung findet am Ende des Bauprojektes statt und hat die Ermittlung und Dokumentation der tatsächlich entstandenen Kosten zum Ziel. Sie bassiert meist auf gestellten Schlussrechnungen, andere Kostenbelege und ggf. Nachweise über Eigenleistungen und wird in der Leistungsphase 8 erstellt.

Leitungsphase 8: Objektüberwachung

Ziel: Kostenfeststellung der tatsächlich entstandenen Kosten

DIN 276 Kostengruppen (Auflagen 08-12 und Leistungsbereiche) in Excel

Wir haben für Sie die Kostengruppengliederungen im Detail aller Auflagen der Norm in einer Excel Tabelle zusammengefasst. Die einzelnen Arbeitsmappen beziehen sich dabei auf die entsprechenden Auflagen der DIN Norm:

DIN 276 Excel Vorlage herunterladen

Nach der Planung kommt die Durchführung – digitalisieren sie die Baudokumentation

Wenn die Baukosten klar sind und die Ausschreibungen erfolgreich vergeben wurden startet in der Regel die Leistungphase 8 – die Bauausführung. Wer den Baufortschritt während der Bauausführung im Griff haben will, sollte auf Software für die Baudokumentation zurückgreifen. Vorteile sind reduzierte Baukosten und weniger Baumängel. CAPMO bietet genau solche Software. Software welche für Bauleiter optimiert ist ermöglicht direkt auf der Baustelle Baufortschritte, Aufgaben und Baumängel planverortet zu erfasssen und zu verwalten.

Warum möchtest du nicht Zeit bei der Bauausführung sparen?

Wickel die Bauausführung entspannter,  zeitsparend und gleichzeitig beweissicher, mit Capmo, ab.