DIN 276 – Aufbau der Kostengruppen und Excel Vorlage

Baukosten berechnen nach DIN 276

Die DIN 276 ist maßgeblich für die strukturierte Ermittlung von Kosten im Hochbau zuständig. Aber warum ist sie so wichtig für Bauherren und Planer? In diesem Artikel klären wir diese Frage und erläutern, was durch die Norm geregelt wird und wie Kostengliederung und Kostenermittlung aufgebaut sind. Außerdem erhalten Sie eine Excel Vorlage zum kostenlosen Download.

Was regelt die DIN 276?

Bauherrn sowie Planer haben das Ziel, frühzeitig eine genaue Vorstellung der Baukosten zu erlangen. Über die Leistungsphasen hinweg gilt es, die Kosten genau zu ermitteln und zu strukturieren. Dabei hilft die DIN 276 die Baukosten bei der Berechnung strukturiert zu erfassen. Erfasst werden dabei:

  • Kosten für das zu bebauende Grundstück
  • Rechtlichen Kosten
  • technischen und steuerlichen Nebenkosten
  • Kosten der Erschließung
  • Baukosten für die Erstellung des Bauwerks
  • Konstruktionskosten
  • Kosten für technische Anlagen
  • Kosten für Außenanlagen
  • Baunebenkosten

Das grundlegende Ziel der DIN 276 ist die strukturierte Ermittlung der Projektkosten sowie der Honorare für Architekten und Ingenieure. Dabei werden Kosten und Aufwendungen für die Herstellung, den Umbau und die Modernisierung von Bauwerken erfasst. Durch die Festlegung von Begrifflichkeiten stellt die DIN 276 sicher, dass Kostenermittlungen vergleichbar sind. Folglich ist die DIN 276 keine Berechnungsmethodik, sondern vielmehr ein Organisationsmittel zur Strukturierung der Kosten, um das Bauprojekt kostensicher und -transparent sowie wirtschaftlich umzusetzen.

Die DIN 276 wurde in den vergangenen Jahren angepasst und aktualisiert und stellt mit der Ausgabe 2018-12 die aktuelle Fassung dar. Zusätzlich kam eine Unterscheidung zwischen Hochbau (Teil 1: Hochbau) und Ingenieurbau (Teil 4: Ingenieurbau) hinzu. Die Norm ist für die Kostenermittlung, welche innerhalb der Bauplanung durchgeführt wird, für folgende Leistungsphasen relevant:

  • Kostenschätzung in der Leistungsphase 2 nach der HOAI,
  • Kostenberechnung in der Leistungsphase 3 nach der HOAI,
  • Kostenanschlag als Grundlage für Entscheidungen über die Ausführungsplanung und
  • die Ermittlung der anrechenbaren Kosten mit Bezug auf § 4 Abs. 1 HOAI-2013.

Kostengliederung und Kostenermittlung in der DIN 276

Die Baukosten im Hochbau und Ingenieurbau sind in sieben Kostengruppen unterteilt. Zusätzlich lassen sich die Kostengruppen nach technischen Merkmalen, Herstellungskriterien und Lage innerhalb der Baueinheit oder auf dem Grundstück differenzieren. Zusammenhängende Kosten werden in folgender Kostengliederung aufgeteilt:

100 - Grundstück
  • 110 – Grundstückswert
  • 120 – Grundstücksnebenkosten
  • 130 – Freimachen
Bauwerk - Baukonstruktionen
  • 310 – Baugrube
  • 320 – Gründung
  • 330 – Außenwände
  • 340 –  Innenwände (Innenwände und Innenstützen)
  • 350 – Decken
  • 360 – Dächer
  • 370 – Baukonstruktive Einbauten 
  • 390 – Sonstige Maßnahmen für Baukonstruktionen
Bauwerk - Technische Anlagen
  • 410 – Abwasser-, Wasser-, Gasanlagen
  • 420 – Wärmeversorgungsanlagen
  • 430 – Lufttechnische Anlagen
  • 440 – Starkstromanlagen
  • 450 – Fernmelde- und informationstechnische Anlagen
  • 460 – Förderanlagen
  • 470 – Nutzspezifische Anlagen
  • 480 – Gebäudeautomation
  • 490 – Sonstige Maßnahmen für Technische Anlagen
Außenanlagen und Freiflächen (vorher: Außenanlagen)
  • 510 – Geländeflächen
  • 520 – Befestigte Flächen
  • 530 – Baukonstruktionen in Außenanlagen
  • 540 – Technische Anlagen in Außenanlagen
  • 550 – Einbauten in Außenanlagen
  • 590 – Sonstige Maßnahmen für Außenanlagen
Ausstattung und Kunstwerke
  • 610 – Ausstattung
  • 620 – Kunstwerke
Baunebenkosten
  • 710 – Bauherrenaufgaben
  • 720 – Vorbereitung der Objektplanung
  • 730 – Architekten- und Ingenieurleistungen
  • 740 – Gutachten und Beratung
  • 750 – Kunst
  • 760 – Finanzierung
  • 770 – Allgemeine Baunebenkosten
  • 790 – Sonstige Baunebenkosten

Mit einem Klick auf die Kostengruppen sehen Sie, dass sie diese noch weiter in Teilgruppen aufteilen, um eine detaillierte Gliederung zu erreichen. Innerhalb der Kostengruppen kann zusätzlich nach folgenden fünf Stufen der Kostenermittlung untergliedert werden:

  1. Kostenrahmen

    Der Kostenrahmen dient als Grundlage für die Entscheidung über die Bedarfsplanung sowie für die Beurteilung der Wirtschaftlichkeit und einer möglichen Finanzierung des Projekts. Zusätzlich funktioniert Sie zur Festlegung der Kostenvorgabe. Der Kostenrahmen wird dabei insbesondere aus quantitativen Bedarfsangaben und qualitativen Bedarfsangaben des Bauherren ermittelt.
    Leistungsphase 1: Grundlagenermittlung
    Ziel: Vorgaben für Kostenschätzung und Kostenkontrolle

  2. Kostenschätzung

    Die Kostenschätzung soll basierend auf der Vorplanung Kosten ermitteln. Auf Grundlage dessen wird eine Entscheidung bzgl. der Fortführung des Projektes getroffen und damit die Überführung in die Entwurfsplanung. Nach DIN 276 ist die Kostenschätzung in mindestens 7 Kostengruppen bis zur 1. Ebene der Kostengliederung zu gliedern.
    Leistungsphase 2: Vorentwurfsphase
    Ziel: Kostenvorgabe für Kostenberechnung uns als Kostenkontrolle

  3. Kostenberechnung

    Basierend auf der Entwurfszeichnung und der Massenermittlung wird eine genauere Kostenberechnung durchgeführt. Die Norm sieht hier ein Berechnung bis zur zweiten Ebene der Kostengliederung vor. Dabei können zwei Ansätze gewählt werden: Aufteilung der Kosten auf die Kostengruppen und Ermittlung der zu bauenden Mengen.
    Leistungsphase 3: Entwurfsphase
    Ziel: Kostenvorgabe für Kostenberechnung uns als Kostenkontrolle 

  4. Kostenanschlag

    Grundlage für den Kostenanschlag (auch bepreistes Leistungsverzeichnis) die Ausführungsvorbereitung. Der Kostenanschlag wird sowohl für die Genehmigungsplanung in der 4. Leistungsphase verwendet, aber auch bei der “Mitwirkung der Vergabe” in der 7. Leistungsphase.
    Leistungsphase 4 & 7
    Ziel: Kostenvorgabe für die Auftragsvergabe und als Kostenkontrolle

  5. Kostenfeststellung

    Die Kostenfeststellung findet am Ende des Bauprojektes statt und hat die Ermittlung und Dokumentation der tatsächlich entstandenen Kosten zum Ziel. Sie bassiert meist auf gestellten Schlussrechnungen, andere Kostenbelege und ggf. Nachweise über Eigenleistungen und wird in der Leistungsphase 8 erstellt.
    Leitungsphase 8: Objektüberwachung
    Ziel: Kostenfeststellung der tatsächlich entstandenen Kosten

DIN 276 Kostengruppen: Kostenlose Excel-Vorlage

Für Sie haben wir die Kostengruppengliederungen im Detail aller Auflagen der DIN 276 in einer Excel-Tabelle zusammengefasst. Mit einem Klick auf den Button können Sie die DIN 276 Excel-Vorlage kostenlos herunterladen und auf Ihrem PC speichern. Die einzelnen Arbeitsmappen beziehen sich dabei auf die entsprechenden Auflagen der DIN Norm. 

Hier Ihre Excel-Vorlage herunterladen

Nach der Planung ist vor der Durchführung: Digitalisieren Sie die Baudokumentation

Wenn die Baukosten klar sind und die Ausschreibungen erfolgreich vergeben wurden, startet in der Regel die Leistungsphase 8 – die Bauausführung. Wer den Baufortschritt während der Bauausführung im Griff haben will, sollte auf Software für die Baudokumentation zurückgreifen. Mit Capmo haben Sie eine für den Bauleiter optimierte Software an der Hand, mit der Baukosten und Baumängel reduzieren. Digitalisieren Sie Ihre Baudokumentation, indem Sie direkt auf der Baustelle Baufortschritte, Aufgaben und Baumängel planverortet erfasssen und verwalten.

Inhalte zu ähnlichen Themen

Für nachhaltiges Arbeiten führte Krämmel Capmo auf ihreren Baustelle ein. In der Bauausführung brachte Capmo einen entscheidenden Vorteil mit sich: enorme Zeitersparnisse durch schnelleren, digitalisierten Schriftverkehr.

In unserem eBook über den „Weg zur papierlosen Baustelle“ erklären wir Ihnen Schritt für Schritt, was Sie bei der Umstellung zu einer digitalen Baustelle beachten müssen, wo die Herausforderungen liegen und wie man diese löst.

5000+ Projekte
bauen bereits auf Capmo